Geschichten von den Liebmuscheln

Kurz vor den Sommerferien hatten wir noch Besuch von der Lehrerin und Autorin Annika Dobiat. Sie las uns aus ihrem 1. Buch „Wie die Muscheln mies wurden“ vor und zeigte uns dazu die liebevoll gestalteten Zeichnungen der Meeresbewohner Muriel, Karl, Alfonso, Jakob. So erfuhren wir, dass die Liebmuscheln aus Muschelhausen die freundlichsten und nettesten Lebewesen in allen sieben Weltmeeren waren, bis sie eine Tages – genau am Tag des Gute-Taten-Festes – mit ziemlich mieser Laune aufwachten! Warum das so ist und wie die Geschichte weitergeht, wird hier natürlich nicht verraten.
Wir waren auch das allererste Publikum von Frau Dobiat, die an der benachbarten KGS unterrichtet. Im Anschluss an die Lesung hatten wir Gelegenheit, viele Fragen zu stellen, das Buch zu kaufen und es von Frau Dobiat signiert zu bekommen. Es war schön, gedanklich in die Unterwasserwelt einzutauchen. Vielen Dank!

Die 3. Klassen besuchen die Feuerwehr

Am Dienstag, den 22.6.21, besuchten die 3. Klassen die Wiesmoorer Feuerwehr. Dort haben Herr Schmidt und Herr Leerhoff uns viel über die Aufgaben und Geräte der Feuerwehr erzählt.

Wir durften uns den Rüstwagen (den „großen Werkzeugkasten“) und auch ein Löschfahrzeug (den „Gartenschlauch“) näher ansehen. Auch die komplette Ausrüstung eines Feuerwehrmannes haben wir gesehen – da sind die Stiefel an die Hose genäht, damit man alles schnell anziehen kann.

Der Besuch bei der Feuerwehr war sehr spannend und interessant.

Tulpen für Brot

Im vergangenen Herbst hatten die Mädchen und Jungen unserer Naturforscher-AG auf unserem Schulgelände rund 300 Tulpenzwiebeln gesetzt. Nun konnten sie im Mai die Früchte ihrer Arbeit im wahrsten Sinne des Wortes ernten! Im Mai verkauften die Kinder die bunten Tulpen an Eltern und Mitarbeitende der Schule für einen wohltätigen Zweck. Insgesamt kamen so – auch Dank zahlreicher Tulpen, die schon in den vorhergehenden Jahren gepflanzt worden waren –  400 € zusammen, die der Initiative „Tulpen für Brot“ überreicht werden konnten.
Das Geld geht zu 10% an die Deutsche KinderKrebshilfe und zu je 45% an die Welthungerhilfe, die mit einem Schulspeisungsprogramm dafür sorgt, dass Kinder in Burundi wieder zur Schule gehen, sowie an die Peruhilfe, die Straßenkinder betreut und in mehreren Schulen Limas ein Schulfrühstück finanziert, um so die Kinder in die Schule zu locken und ihnen eine bessere Zukunft zu ermöglichen.
So haben die Kinder unserer Grundschule nicht nur gelernt, wie Tulpenzwiebeln gepflanzt werden und wie sich diese Frühblüher entwickeln, sondern sie erfuhren auch, wie sie verantwortlich handeln können und dass es Freude bereitet, zu helfen. Und natürlich hatten sie auch beim Verkauf der Tulpen, den sie sehr engagiert betrieben, viel Spaß.
Tulpen und Narzissen